Direkt zum Hauptbereich

Mairübchen- Suppe

Garten-Koch-Event



Weisse Rübensuppe

Rindfleisch schlage, stampfe, klopfe,
Brüh es ab im ird'nen Topfe,
Spargelschnitzel, Portulacke
Nimm aus sauber'm Sommersacke,
Morcheln, eine ganze Sippe,
Ziehe von der Fensterstrippe,
Petersilie, Kohl vom Wirsich,
Sellerie (den "Bowlenpfirsich"),
Gelbe Möhren, große, runde,
Lass sie kochen eine Stunde,
Lass sie kochen, bis die Trübe
Klar sich schäumt, dann Rübe, Rübe,
Weiße Rübe schnell hinein,
Und so wird's gelungen sein.

Theodor Fontane

Das Rezept war mir zu ungenau und da der Herr mouncel kein Rindfleisch
isst, hab ich dann eine andere Suppe gekocht.
Sie schmeckte uns vorzüglich.....

Mairübchen- Suppe

4-5 Teller als Vorsuppe

150 gr. Mairüben
150 gr. Kartoffeln
200 gr. weisser Spargel
3 Frühlingszwiebeln
2 Esslöffel Olivenöl
400 ml Gemüsefond
400 ml Gemüsebrühe
150 ml trockener Sekt
Salz und Pfeffer

Alles an Gemüse schälen, putzen, waschen und kleinwürfeln. Etwas Rübchengrün zurückbehalten. Die Zwiebeln im Olivenöl sanft anschmoren. Das restliche Gemüse (bis auf Rübchengrün und Spargelköpfe) dazugeben und 2-3 Minuten weiterschmoren. Mit Fond und Brühe aufgiessen.
Gemüse garkochen. Etwas abkühlen lassen. Pürieren und abschmecken mit Salz und Pfeffer.
Püriert nochmals aufkochen mit den Spargelköpfen. Wenn die Köpfe gar sind, den Sekt dazugiessen. Jetzt nur noch kurz erwärmen.
Man kann es schlecht beschreiben wie es schmeckt: ich würde sagen: probiert es selber aus. Der Sekt kitzelt die Schärfe der Rübchen und des Pfeffers heraus und gibt dem Gericht eine gewisse Frische. Ein schönes frühlingsfrisches leichtes Vorsüppchen.
Schön ist auch, das man während des Kochens schon mal den restlichen Sekt trinken kann. Wir waren jedenfalls schon mal leicht beschwingt, als die Suppe fertig war ,-))



Kommentare

Barbara hat gesagt…
Wow, mit Sekt und Spargel - und dann die Mairübchen. Klingt nach einem schönen Koch-Event und einer schönen Suppe.

Danke fürs Mitmachen! :-)
Barbara hat gesagt…
Der Roundup ist online, die Abstimmung findest Du hier.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zwetschgenkuchen vom Blech glutenfrei (Quark- Ölteig)

...das war der Kuchen vom Wochenende...saulecker..;-)))






Gemütliches Kuchenessen mit Tee und Zwetschgenkuchen.....


3/4 Blech

170 Gramm Quark
50 ml Rapsöl
50 ml Sahne
100 Gramm Zucker
75 Gramm gemahlene Mandeln
215 Gramm Mehl (ich Schär Mix C)
1 Päckchen Backpulver (ich glutenfrei)

1,1 kg entsteinte halbierte Zwetschgen

Backofen auf 175 Grad Ober- und Unterhitze stellen.
Teig aus den Zutaten oben zusammenmixen. Das Blech mit Backpapier auskleiden und den Teig mit den Händen sorgfältig darauf verteilen.
Zwetschen senkrecht in Reihen darauf verteilen (es hätten ruhig ein paar Zwetschgen mehr sein können - vielleicht 1,5 kg)

Streusel

150 Gramm Butter
150 Gramm Zucker
150 Gramm Mehl (ich Mix C von Schär)
1 Esslöffel selbstgemachter Vanillezucker

Alles vermixen und auf den Zwetschgen zerkrümeln.
Jetzt in den Backofen für 40 Minuten, dann noch mal 10 Minuten auf 200 Grad stellen (dann werden die Streusel krosser ;-))).

War saulecker.......zur Nachahmung empfohlen. Quark- Öl- Teig ist ja …

Herbstdeko

...Dieses Jahr (bisher?) ganz klein in grau/silber/rot/weiss.....
Ich geniesse den Spätsommer und freu mich auf einen spätsommerlichen Urlaub...

PomPoms - federleichte und wunderschöne Deko

Ich muss mal Reklame machen... diese leichte verträumte Deko ist bei uns eingezogen...ganz federleicht...
(Hier ist nix mit Herbstdeko in rostrot, braun und gelb-grün) Und nun bammeln hier überall die kleinen Satelliten rum ;-)))
Schöööön....Selbst in der Küche in lila ;-))). Sie machen übrigens gute Laune ;-))). Erstanden bei dawanda und zwar hier. Man muss sie nur noch selber auseinanderfalten.
Dafür braucht man etwas Geduld und Fingerspitzengefühl  (nicht gerade meine Stärke, der Liebste musste sie auseinanderfalten. Ganz rund und perfekt sind sie zwar nicht geworden....) seht selbst.....