Mehrkornbrot glutenfrei

Ich war ja nun ein paar Tage zuhause und eins meiner größten Wünsche, schon lange Zeit, war wenn ich einmal Zeit habe, ein grosses Mehrkornbrot, richtig schön dunkel und mit Kruste ;-)) zu basteln......... Nur wer glutenfrei backt, weiss wie schwer es ist ohne Klebereiweiss zu backen. Der Liebste (der ja kein Gluten verträgt) mag die kaufbaren (teuren) Brote nicht mehr. Sie sind schwer, bröckelig, kratzig im Hals, ohne knusprige Krume, es sind meist keinerlei Körner zu beissen.....kurzum es war ein Projekt was ich lange vor mich hin geschoben habe (warum eigentlich). Ich dachte, wenn die Profis (die Bäcker) es nicht hinkriegen, trotz der stolzen Preise (500 Gramm Brot ca. 6,00 Euro) dann dachte ich,krieg ich es wohl auch nicht hin........
Dieses hier ist in den letzen 14 Tagen der 4. Versuch und meiner Meinung nach ist er postwürdig....

200 Gramm Weissmehl glutenfrei
200 Gramm Buchweizenmehl
220 Gramm Reisflocken
100 Gramm Maisstärke
11 Gramm Trockenhefe (aus dem Reformhaus)
100 Gramm Leinsamen
50 Gramm Sesam (weiss geschält)
150 Gramm Sonnenblumenkerne
2 Teelöffel Honig
1 Prise Orangenpfeffer
1 Teelöffel Brotgewürz
2 Teelöffel Salz
300 Gramm probiotischen Joghurt
100 ml gutes Rapsöl
700 ml warmes Wasser

alles mischen in einer Schüssel und 1-2 Stunden gehenlassen abgedeckt mit einem Küchentuch. Backofen auf 225 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
Eine Brotbackkastenform (Woolworth 5 Euro, sie ist breiter und länger als eine Kuchenform)mit ordentlich Margarine einfetten und mit dem Teig befüllen, oben noch etwas mit Öl beträufeln und mit Sonnenblumenkernen bestreuen. Auf unterer Schiene in den Backofen stellen. Den Backofen sofort runter auf 200 Grad stellen. Nach 60 Minuten war es fertig. Im Ofen auskühlen lassen.
der Liebste ist hin und weg. Ich denke es ist ein ganz ordentliches Ergebnis (für einen Nichtbrotbäcker wie mich). Es ist dunkel, kernig, hat Kruste, ist luftig bröselt NICHT auseinander.
Meine Fragen an Euch (Gurgi!!! als Profi): Warum ist es eigentlich dunkel? Woher kommen die Luftporen im Brot. Sind die normal? Ich bin ja eigentlich ganz zufrieden, aber hab auch einfach wenig Ahnung von der Materie......Was kann besser werden? Ich hätte ja gerne so einen Standard, wo man dann nur die Körner ein bisschen austauscht.
Hier die inneren Werte:




Kommentare

Birgitt hat gesagt…
...das sieht wirklich sehr lecker aus, liebe Gabi.
Habe bisher nur glutenfreien Kuchen gebacken (für einen Mann, den ich betreut habe) und da eigentlich immer meine üblichen Rezepte genommen. Hat eigentlich ganz gut geklappt. Das gekaufte Brot war immer sehr krümmelig, aber er hats gern gegessen.
Ich persönlich würde alerdings auch deines bevorzugen.
Wünsche euch ein schönes Wochenende,
liebe Grüße von Birgitt
2 B's World hat gesagt…
Hmmm...wenn es so lecker schmeckt, wie es aussieht, dann hast Du einen Volltreffer gelandet. Es lacht mich richtig an und ich würde am liebsten gleich zugreifen. ;-)

Liebe Grüße von Birgit
Grey Owl Calluna hat gesagt…
....sieht wahnsinnig lecker aus liebe Gabi!!!
Ich glaube, ich nehme das Rezept mal mit,....wenn ich darf......
Sei ganzlieb gegrüßt,
und hab´ein schönes Wochenende.
Rosi
Mama Matunda hat gesagt…
Man Gabi sieht das lecker aus ... einfach zum rein beissen. Kannst stolz auf Deine Bäckerarbeit sein.
Liebe Grüsse sendet Dir Dani.
Gurgi hat gesagt…
Hallo Gabi,
erst einmal ein sehr grosses Lob! Das sieht ja richtig lecker aus.
Schöne Kruste und feste Krume.

Leider wohne ich ja etwas weiter weg, deswegen kann ich es nicht anfassen, riechen und schmecken.
Drei wichtige Sachen um ein Gebäck analysieren zu können.

Aber ich hoffe ich kann dir trotzdem ein bisschen helfen.

Warum ist es dunkel?
Ein Grund könnte der Honig und das Buchweizenmehl sein.

Die Luftporen im Brot:
Ja, das ist normal. Es wird durch die Drehbewegungen des Knethakens untergemischt und durch das gehen des Teiges. Die Hefe wandelt den Zucker (Honig) in Gas um, welches natürlich entweichen möchte.

Versuche mal dies: Wenn du das Brot in den heißen Ofen stellst, sprühe mit einem Wasserzerstäuber einigemale in den Ofen.

Liebe Grüsse vom nass-kalten Bodenseegebiet,
Sabine
speedy hat gesagt…
Danke@all- insbesondere Gurgi!
Ja die Poren...Sie waren nur ein bisschen gross ;-)) Schlecht verknetet denke ich. Lecker ist es schon. etwas mehr Salz werd ich wohl nächstes mal nehmen.
Wir waren so glücklich über die vielen Sonnenblumenkerne und Leinsamen- weil das gibt es bei glutenfreiem Brot nie.
Es ist ein guter 2 Kilo- Wonneproppen..... LG Gabi
Lebenszeit hat gesagt…
Das Brot sieht oberlecker aus. Und wenn es so schmeckt wie es aussieht, machen die Luftlöcher garnichts aus.
Liebe Grüße
Rita